kunst lehren teaching art

Herausgeber: Heike Belzer, Daniel Birnbaum, Städelschule Frankfurt
Verlag der Buchhandlung Walter König

  Das Buch hat zwar eine miese Bindung, so dass es beim zweiten Durchblättern auseinander fällt, ist aber dennoch zu empfehlen,
denn dort plaudern die Professoren aus dem Nähkästchen.

Sie erfahren da von verschiedenen Möglichkeiten zur Aufnahme an die Hochschule( Seite 129 ).
 Sie erfahren, dass es reine Glücksache ist, vor welcher Kommission Sie sitzen ( Seite 129 ).
Sie erfahren, dass die Aufnahmeprüfung ein Ritual ist ( Seite 83 ).
Sie erfahren, dass die Idee der einzigartigen Begabung auf einem jahrhundertealten Künstlermythos beruht, der abgeschafft gehört ( Seite 83 ).
Sie erfahren, dass ein Professor nicht verpflichtet ist, sich von jedem Studenten die Arbeiten anzugucken ( Seite 150 )
Sie erfahren, dass jetzt niemand mehr mit seinen Arbeiten kommt, nachdem er dies den Studenten klar gemacht hat ( Seite 151 ).
Sie erfahren, wie viele Tage die Professoren an der Hochschule lehren ( Seite 133 ).
Sie erfahren , wer alles in der Aufnahmekommission sitzt. Vom Hausmeister über Verwaltungsangestellte bis zu Studenten,
obwohl schon 1991 festgestellt wurde, dass dies nicht rechtsstaatlichen Grundsätzen entspricht.

Da die Professoren nur alle zwei Wochen auftauchen,
kann es schon vorkommen, dass sich die Studenten Rat beim Reserveprofessor holen, dem Hausmeister.
Hier eine Aussage der Frau des ehemaligen Hausmeisters in einem Fernsehbericht ,den ich bei YouTube gefunden habe